Made in Krefeld-Special lockt auf den nördlichen Dionysiusplatz

Nach der gelungenen Premiere im vergangenen Jahr wird es auch diesmal auf dem „Crefelder Weihnachtsmarkt" ein „Made in Krefeld"-Special geben.

Zu Füßen der Dionysiuskirche entsteht vom 22. November bis zum 23. Dezember ein weihnachtlich-festlicher Stadtgarten. Oberbürgermeister Frank Meyer eröffnet den Weihnachtsmarkt am Donnerstag, 22. November, um 17.30 Uhr. Gemeinsam mit Studierenden und Lehrenden des Fachbereichs Design an der Hochschule Niederrhein wird dabei auch die Weihnachtsmarkt-Tasse 2018 präsentiert.

Das traditionsreiche sinfonische Blasorchester „Pfarrbläser St. Stephan" begleitet die festliche Eröffnung mit einem stimmungsvollen Konzert, umrankt von Himalayabirken, Zieräpfeln, Schwarzkirschen und rotem Hartriegel. „Die Krefelder haben das Konzept begeistert aufgenommen. Wir sind froh, diesen Teil des Marktes noch einmal erweitern zu können. Wir vergrößern uns um fünf Hütten auf nun 15. Hinzu kommt auch eine Jurte der Pfadfinder", schildert Uli Cloos, Leiter des Krefelder Stadtmarketings.Der mit Rindenmulch ausgelegte und mit „Waldmöbeln" gestaltete Platz gibt Gelegenheit zum Staunen, zum Entspannen, zum Innehalten und zum „Klönen". Cloos: „Der stilvolle Treffpunkt ist für alle einen Ausflug wert, die in der Vorweihnachtszeit einfach einmal runterkommen möchten, ohne auf stimmungsvolle Momente, besondere Geschenkideen, wertige Produkte, leckeres Essen und warme Getränke zu verzichten. Wir verzichten bewusst auf Glitzer und Glimmer und beteiligen uns an keiner Deko-Schlacht. Ballermann oder Apres Ski-Atmosphäre wird man hier vergeblich suchen. Handwerkliches Geschick, künstlerische Begabung und Sinn für Ästhetik verbinden sich zum Leitmotiv für diesen ganz besonderen Weihnachtsmarkt."

Cloos und seine Mitarbeiter haben nicht nur die Teilnehmer aus dem Vorjahr zu einer Rückkehr auf den nördlichen Dionysiusplatz begeistert, sondern weitere Akteure gewinnen können. So sind es diesmal 36 Aussteller, die die speziell für Krefeld entworfenen Weihnachtshäuschen bespielen. Manche bleiben für die komplette Dauer des Weihnachtsmarktes, andere sind nur für einige Tage oder Wochen da. „Es sind einige Ein-Mann-Betriebe dabei, die schaffen es einfach nicht, über die volle Zeit eine Hütte zu besetzen", so Cloos. Hintergedanke: Wer nur einmal vorbeischaut, läuft Gefahr, nicht alles entdeckt zu haben. Wiedereinkehr ist durchaus gewünscht und lohnt sich. Auch in Sachen Kulinarik geht das Special einen anderen Weg. Das Motto heißt hier „Küche, Köstlich, Krefeld". Die vegetarische und vegane Kunstküche, sonst auf dem Stadtmarkt beim Behnisch-Haus beheimatet, lockt unter anderem mit deftigen, aber anderen Eintöpfen, modernen Kartoffel-Poutine und hausgemachten Cupcakes. „Sel la vie" bietet Waffeln mit einer Prise Salz, ReGINerate heiße Gin-Kreationen und der Wein- & Feinkosthändler de Cassan hausgemachten weißen Vin Brulè und die „wahrscheinlich saftigste Panettone der Welt".

Pfadfinder, Musik und Kulinarisches

Einzug in das Wald-Weihnachtsdorf erhalten auch die Krefelder Pfadfinderstämme Ostgoten aus Uerdingen und Sankt Elisabeth. Sie schlagen im wahrsten Sinne des Wortes für fünf Wochen ihr Zelt auf dem „Made in Krefeld Special" auf und richten dort ihre Gruppenabende immer mittwochs und donnerstags ab etwa 18 Uhr aus. Weitere Termine hängen vor Ort aus. Stimmungsvoll wird es neben dem Eröffnungs-Konzert auch am Donnerstag, 29. November, ab 19 Uhr mit den Living Voices. Am Donnerstag, 20. Dezember, treten der Audienda Chor ab 18.30 Uhr und Femme Chorale ab 20 Uhr auf. Freitags, in der letzten Woche am Samstag, 22. Dezember, erklingen immer um 18.30, 19.30 und 20.30 Uhr für 20 Minuten Orgelkompositionen bekannter Komponisten, die die besondere Atmosphäre des Weihnachtsmarktes aufgreifen und unterstützen. An der Klais-Orgel in der Dionysiuskirche spielt Andreas Cavelius, Regionalkantor der Region Krefeld-Meerbusch und Organist der Stadtkirche. Die Konzerte werden live auf die nördliche Seite des Dionysiusplatzes übertragen. Samstags in den Abendstunden treten verschiedene Krefelder Musiker auf. In der letzten Marktwoche vor Weihnachten kommen die Musiker am Freitag. Und jeden Samstag um 18 Uhr lädt Pastoralreferent Ulrich Hagens zur Andacht „Zehn Minuten für die Seele" ein. Die Andacht findet auf dem Markt statt und richtet sich an alle, die, unabhängig von Religion oder Konfession, innere Einkehr suchen.

Das komplette Programm, einen Übersichtsplan und Infos zu den Akteuren gibt es unter www.krefeld.de/madeinkrefeldspecial

Öffnungszeiten:

Sonntag bis Mittwoch: 12 bis 20 Uhr
Donnerstag: 12 bis 21 Uhr
Freitag und Samstag: 12 bis 22 Uhr
Totensonntag, 25. November: 18 bis 20 Uhr.

Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation

Werbepartner

Frontpage Slideshow | Copyright © 2006-2013 JoomlaWorks Ltd.

Handy App

[Link]
   
[Link]
   
[Link]

Veranstaltungen

Frontpage Slideshow | Copyright © 2006-2013 JoomlaWorks Ltd.
Go to top