Drive-In-Museum lockte zahlreiche Menschen nach Krefeld

Das erste Drive-In-Museum lockte zahlreiche Menschen aus dem Rheinland und dem Ruhrgebiet nach Krefeld.

Bei der rund sechsstündigen und einmaligen Aktion stellten das Museum Burg Linn und das Deutsche Textilmuseum Krefeld Objekte aus ihrem Bestand vor und berichteten über aktuelle Ausstellungen. „Das Publikum war deutlich jünger, als es das an einem normalen Sonntag ist, und ganz viele haben gesagt, sie möchten wiederkommen und die Ausstellungen ansehen", freut sich Dr. Jennifer Morscheiser, Leiterin Museum Burg Linn, über die Resonanz.

Orange the World: Sichtbares Zeichen gegen häusliche Gewalt

Weltweit werden vom 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, bis zum 10. Dezember, dem Tag der Menschenrechte, Gebäude und Wahrzeichen als sichtbares Zeichen zur Ächtung von Gewalt gegen Frauen und Mädchen orange erleuchtet.

Die Farbe Orange steht für eine hellere, freundliche und lichte Zukunft - ohne Gewalt. Gemeinsam mit den Akteuren des Krefelder Netzwerks gegen häusliche Gewalt rufen die beiden Krefelder Zonta Clubs zu der durch UN-Women 1991 initiierten Aktion „Orange the World" auf. Sie laden alle Krefelder ein, ihrerseits Wohnungen, Häuser, Geschäfte oder Firmengebäude orange zu beleuchten, um gemeinsam ein sichtbares Zeichen gegen Gewalt zu setzen.

Stadtverwaltung beauftragt weiteres Labor mit Corona-Tests

Die Zahl der akut mit dem Coronavirus infizierten Personen in Krefeld ist von Sonntag auf Montag gesunken: Am Montag, 23.November, (Stand: 0 Uhr) waren 834 Personen mit dem Coronavirus akut infiziert, das sind 82 weniger als am Sonntag (916).

Die Gesamtzahl bestätigter Coronafälle seit Ausbruch der Pandemie lag am Montag bei 3.293 (Sonntag: 3.293), die Gesamtzahl der Genesenen lag am Montag bei 2.422 (Sonntag: 2.340). 37 Personen sind in Krefeld seit Ausbruch der Pandemie im Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorben. Inzwischen liegen weitere Informationen zu dem am Sonntag gemeldeten Todesfall vor: Diese Person verstarb im Alter von Mitte 70.

Sieben-Tage-Inzidenz rückläufig

Pförtnerloge: Interaktive Installation „Talking to Strangers"

Die interaktive Installation „Talking to Strangers - Ein Chat-Raum für Menschen und Maschinen" von Malte Jehmlich wird bis zum 10. Januar in der Pförtnerloge der Fabrik Heeder in Krefeld gezeigt.

Jehmlich gehört zu „sputnic", einem Trio von Medienkünstlern und Designern. Die Ausstellung ist ab sofort von außen einsehbar und virtuell erlebbar. Die Arbeit erscheint im Ausstellungsformat „designkrefeld - sichtbar", eine Kooperation des Fachbereichs Design der Hochschule Niederrhein mit dem Kulturbüro der Stadt Krefeld. Sie war geplant als Teil des abgesagten A-Gangs.Aus den Fenstern der Pförtnerloge der Fabrik Heeder an der Virchowstraße leuchtet und tönt das bewegte Bild eines Dialogs zwischen zwei Charakteren in die herbstliche Dunkelheit:

Seite 8 von 52

Handy App

[Link]
   
[Link]
   
[Link]
Go to top