Go-Krefeld - Aktuell

3:4 gegen die Kölner Haie bringt die 6. Niederlage in Folge

Zum Derby gegen die Haie aus Köln traten die Krefeld Pinguine am heutigen Sonntagnachmittag an.

Die Schwarz-Gelben konnten dabei gegen den Meisterschaftskandidaten, der allerdings zuletzt ebenfalls in der Krise steckte und auf Platz 10 abrutschte, vor 6.035 Zuschauern auf ihre Neuverpflichtung Mark Hurtubise zurückgreifen. Verzichten musste Trainer Franz Fritzmeier dafür auf die verletzten Duba (Untersuchung erfolgt morgen) und Mieszkowski (Schulter).

Lukas Koziol weilte bei der Junioren-WM, Dominik Meisinger sammelte Spielpraxis in Duisburg. Das Duell zwischen den Pfosten lautete nach Dubas Verletzung Patrick Klein gegen Kölns schwedischen Starkeeper Wesslau. Wie zuletzt auch kamen die Gastgeber sehr schwungvoll aus der Kabine und erarbeiteten sich einige kleinere Chancen, ohne jedoch ganz klare Situationen herausspielen zu können. Eine frühe erste Unterzahl überstand man sicher. Die erste Überzahl der Pinguine blieb trotz einer hervorragenden Chance für Collins erfolglos und wenig später hatte man bei einem 3 auf 0 die Chance zur Führung, doch ein Kölner Verteidiger konnte im letzten Moment die Kelle in den Querpass bringen und die Situation klären. Eine sehr strittige Strafe führte dann zum zweiten Powerplay der Haie und plötzlich sprang die Scheibe zu Umicevic, der sie aus kurzer Distanz unter die Latte hob. Ein zweites Powerplay der Hausherren blieb ungenutzt, doch in der 17 Minute zappelte die Scheibe, geschossen von Weihager, doch im Netz. Die Schiedsrichter bemühten den Videobeweis und verwehrten dem Treffer die Anerkennung. Die Pinguine aber blieben dran, überstanden eine weitere Strafe und hatten kurz vor der Pause die große Chance durch Hurtubise, doch dem Neuzugang versprang, von der Strafbank kommend, die Scheibe. So blieb es nach 20 Minuten beim 0:1.

Der zweite Abschnitt war gerade 40 Sekunden alt, da fälschte Hurtubise einen Schuss gefährlich ab, Wesslau konnte nur prallen lassen und der Kanadier stocherte die Scheibe durch dessen Beine gerade eben über die Linie. Die Pinguine waren spätestens jetzt richtig im Spiel, erarbeiteten sich gute Chancen wie durch Hauner, Pietta, oder Eriksson und überstanden mit großem Einsatz die nächste Unterzahl sicher. Die Pinguine drängten auf die Führung, doch in der 33. Minute dann der Konter der Haie und Jones ließ Klein keine Abwehrchance. Das Tor veränderte das Bild auf dem Eis vollständig und plötzlich drängten die Haie. Gleich mehrfach war der hervorragend aufgelegte Klein mit glänzenden Reflexen zur Stelle. Die Pinguine schafften es in dieser Phase kaum noch, sich zu befreien. Tore aber fielen trotz einer weiteren Kölner Überzahl nicht mehr und so ging es mit 1:2 in die Kabine.

Zu Beginn des Schlussabschnittes dann die große Ausgleichschance für die Pinguine in doppelter Überzahl, doch auch beste Chancen scheiterten an Wesslau und als Hauner dann eine Strafzeit im Nachsetzen bekam, war die Chance vertan. Gerade waren die Haie komplett, da hatte man selbst die Überzahl und Hager knallte den Puck zum 1:3 in den Winkel. Die Pinguine aber gaben nicht auf und in der 46. Minute legte Eriksson ein überragendes Solo hin, setzte das Hartgummi dann aber an die Latte. Weiterhin aber glaubten die Hausherren an ihre Chance und in der 51. war es erneut Hurtubise, der einen Schuss von Sonnenburg vor dem Tor unhaltbar in die Maschen abfälschte. Krefeld warf jetzt alles nach Vorn, brachte aber die Scheibe trotz bester Gelegenheiten nicht an Wesslau vorbei. Doch in der 58. dann der Konter. Eriksson zog ab, Wesslau ließ prallen und Pietta stocherte den Abstauber zum umjubelten Ausgleich in die Maschen! Sekunden später allerdings die nächste Strafe der Pinguine. Zum zweiten Mal an diesem Abend spielte man mit zu vielen Spielern. Und die Haie nutzten die Chance. 46 Sekunden vor dem Ende spitzelte Jones den Puck zur Entscheidung ins Netz.

Für die Pinguine geht es jetzt am Freitag zu den Grizzlys nach Wolfsburg, ehe man am kommenden Sonntag um 14:30 Uhr die Augsburger Panther im KönigPALAST empfängt.

Tore:

0:1 13. Umicevic (Jones, Hager) PP
1:1 21. Hurtubise (St. Pierre)
1:2 33. Jones (Gogulla)
1:3 43. Hager (Gogulla, Umicevic) PP
2:3 51. Hurtubise (Sonnenburg, Collins)
3:3 58. Pietta (Eriksson)
3:4 60. Jones (Gogulla, Sulzer) PP

 

Strafen:

Krefeld: 18

Köln: 12

 

Handy App

[Link]
   
[Link]
   
[Link]
Go to top