Eagles holen jungen Kreisläufer Skorupa

Die HSG Krefeld führt ihren Kurs der Verjüngung konsequent fort und nimmt nach Sven Eberlein und Paul Dreyer einen weiteren interessanten, jungen Spieler vom insolvent gegangenen Drittligisten Rhein Vikings Neuss/Düsseldorf sofort unter Vertrag.

Es handelt sich um den 20 Jahre alten Kreisläufer Paul Skorupa. Der gebürtige Düsseldorfer verbrachte seine bisherige Karriere ausschließlich bei seinem Heimatverein, der allerdings mehrfach den Namen änderte (HSG, ART, Rhein Vikings). Mit 1,93 m Größe und 88 kg Gewicht ist er mit einem wuchtigen Körper gesegnet. Der Sohn eines Deutschen und einer Amerikanerin ist amtierender US-A-Nationalspieler und nahm für die Nordamerikaner bereits an Junioren-Weltmeisterschaften und den American Games der Senioren Teil. Der Maschinenbaustudent an der Universität Duisburg/Essen nahm bereits am Mittwoch erstmals am Training mit der Mannschaft Teil. Erst heute allerdings waren die Lizenzierungsformalitäten abgeschlossen, so dass die Verpflichtung offiziell wird.

Der Vertrag ist bis 2021 datiert, besitzt aber eine Ausstiegsklausel für den Fall, dass Skorupa zu einem Perspektiv-Förderprogramm der USA für die olympischen Spiele 2028 nominiert wird. In diesem Fall würde er zu einem Kooperationsverein innerhalb Europas wechseln. „Paul hat als sehr junger Spieler schon in der dritten Liga gezeigt, dass er ein sehr, sehr guter Abwehrspieler ist und einen riesen Sprung gemacht hat. Ebenso wie Sven [Eberlein] und Paul [Dreyer] war er schon vor der Insolvenz der Rhein Vikings auf unserer Liste. Trotz anderer Angebote aus hohen Ligen und von profilierten Teams haben wir einen Weg gefunden, ihn von unserem Weg zu überzeugen, was uns sehr freut. Wir bekommen in ihm ein großes Kämpferherz und erhoffen uns viel von ihm. Besonders hinsichtlich der Verletzung von Damian [Janus] wird er uns schon kurzfristig sehr helfen“, sagt HSG-Sportdirektor Stefan Nippes. Und auch der Neuzugang selbst äußert sich überzeugt, dass er den richtigen Schritt macht. „Die Eagles haben mich in den Gesprächen überzeugt und das Gesamtkonstrukt gefällt mir. Ich versuche, viel Emotion und Stimmung in die Mannschaft zu bringen und ihr auch auf diesem Weg zu helfen. Die Eindrücke nach dem ersten Training sind sehr gut, auch wenn man natürlich nach einer Einheit noch nicht so viel sagen kann. Die Stimmung im Team ist aber schon einmal hervorragend“, befand der bullige Neuzugang nach seinem ersten Training in der Glockenspitzhalle. In Krefeld wird Skorupa die Rückennumer 17 tragen und soll bereits am Samstag im Heimspiel gegen den TuS N-Lübbecke mit von der Partie sein.

Handy App

[Link]
   
[Link]
   
[Link]
Go to top