Skorupa verlängert bei den Eagels

Die HSG Krefeld-Niederrhein und Kreisläufer Paul Skorupa haben den zunächst bis Ende der kommenden Saison laufenden Vertrag, der eine Ausstiegsklausel in diesem Sommer beinhaltete, vorzeitig um ein Jahr bis 2022 verlängert.

Der 20 Jahre alte Deutsch-Amerikaner, der für die USA auch international spielt, war im Laufe der wegen der Corona-Pandemie abgebrochenen Spielzeit von den Rhein Vikings Neuss/Düsseldorf an den Glockenspitz gekommen. „Paul hat in den ersten Spielen, die er für uns absolviert hat, gezeigt, dass er sowohl in Offensive, wie auch in der Defensive eine Verstärkung für unser Team ist. Er hat sich gegen nicht nur international erfahrene Konkurrenz wie Josip Cutura und Dominik Luciano viel Spielzeit erarbeitet und gezeigt, dass er auch auf Zweitliganiveau eine gute Rolle spielt. Wir freuen uns, dass er sich nun entschieden hat, den Weg mit uns noch länger zu gehen. Das unterstreicht nicht nur unsere Ambitionen, sondern zeigt auch, dass Paul an das Projekt Eagles glaubt“, freut sich der sportliche Leiter Stefan Nippes über die Verlängerung.

Gemeinsam mit Lars Jagieniak und Niklas Ingenpass (beide 21) wird er damit ein extrem junges und sehr talentiertes Trio am Kreis bilden. Unterdessen wird Skorupas Namensvetter Paul Dreyer die Eagles verlassen und sich zur kommenden Saison seinem Heimatverein Neuss in der viertklassigen Nordrheinliga anschließen. Der junge Schlussmann fürchtete nach der Verpflichtung von Top-Goalie Oliver Krechel, nur geringe Spielanteile zu bekommen. Darum entschied er sich nach langen Gesprächen zu diesem Schritt. „Leider gibt es kein Doppelspielrecht zwischen der dritten und vierten Liga. Darum ist unter diesen Voraussetzungen nur ein kompletter Abgang möglich“, sagt der sportliche Leiter der Eagles, Stefan Nippes. Der Vertrag mit dem 18 Jahre alten Talent wurde darum in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst. „Ob wir nun noch einen dritten Torwart verpflichten, ist noch nicht klar. Wir sehen uns mit Oliver Krechel und Mathis Stecken im Tor sehr gut aufgestellt, aber es ist gut möglich, dass wir nun einen anderen jungen, talentierten Torwart unter Vertrag nehmen. Der Abgang ist schade und wir hätten Paul gern gehalten, aber unter den gegebenen Voraussetzungen ist seine Entscheidung zu verstehen“, fährt er fort. Die Eagles wünschen dem ehemaligen A-Jugend-Bundesligatorwart von Stammverein Adler Königshof alles Gute und danken ihm für die Leistungen im Dress der HSG Krefeld-Niederrhein.