"Perfekte Ergänzung zu Sven Bartmann": Torwart Lasse Hasenforther kommt zu Eagles

Das Torhütergespann der HSG Krefeld Niederrhein für die kommende Saison ist komplett.

Ligaunabhängig kommt Lasse Hasenforther vom VfL Gummersbach an den Glockenspitz. Der am 12. August 1997 geborene und folglich 23 Jahre junge Keeper soll gemeinsam mit dem erfahrenen Sven Bartmann das Torhütergespann bei den Eagles bilden. Dabei ist Hasenforther aber durchaus mehr als ein Herausforderer. Der hochtalentierte Schlussmann lief in der aktuellen Saison auch schon zweimal für das Zweitligateam des VfL auf und hat damit, wie auch der Teilnahme am Trainingsbetrieb, einen Anteil daran, dass das Traditionsteam aktuell dicht an den Aufstiegsrängen in die erste Liga steht. Mit 1,92 m Körpergröße und 90 kg Gewicht bringt der neue Eagles-Schlussmann Gardemaß mit und hat damit eine entsprechend große Reichweite.

HSG-Sportleiter Stefan Nippes hält große Stücke auf den Auszubildenden zum Verwaltungsfachangestellten, der dieser Tage seine Abschlussprüfungen schreibt und zukünftig neben dem Sport ein Studium aufsatteln will. „Lasse ist ein sehr talentierter, topausgebildeter Torwart, den ich schon lange beobachte und schon zuvor nach Krefeld holen wollte. Ich denke, er passt von seiner Art her perfekt zu Sven Bartmann. Sven ist ein sehr emotionaler Torwart der seine Mitspieler pushed, während Lasse ein sehr ruhiger Vertreter ist, der diese Ruhe auch auf das Team ausstrahlt. In beiden haben wir, davon bin ich überzeugt, das optimale Gespann für die kommende Saison gefunden“, sagt der ehemalige Eagles-Torwart, der gerade diese Position entsprechend gut einzuschätzen vermag. Der junge Hasenforther überzeugte ihn besonders in den direkten Duellen. „Wir haben in der Vergangenheit schon mehrfach gegen Gummersbachs zweite Mannschaft gespielt und Lasse war in diesen Aufeinandertreffen eigentlich immer überragend“, sagt Nippes. Der so gepriesene selbst freut sich auf seine kommende Aufgabe. „Ich denke, die Eagles haben schon jetzt eine starke Mannschaft, die mit den schon bekanntgegebenen Neuzugängen noch einmal verstärkt wird. Ich freue mich sehr auf das Projekt, egal, in welcher Liga wir am Ende spielen. Dessen ungeachtet drücke ich dem Team natürlich aktuell in der Aufstiegsrunde die Daumen und würde mich sehr freuen, wenn es mit dem Aufstieg in die zweite Liga klappt“, sagt der gebürtige Bonner, der beim Godesberger TV das Handballspielen erlernte, ehe er im Alter von 14 Jahren ins Leistungszentrum nach Gummersbach wechselte.

Sein Vertrag am Glockenspitz läuft zunächst für zwei Jahre bis 2023. Dabei aber soll der talentierte Schlussmann durchaus auch längerfristig als Säule des Teams aufgebaut werden.