Eagles springen mit Sieg im Topspiel auf Platz Eins

Die HSG Krefeld Niederrhein steht nach einem klaren 30:24 (15:13)-Erfolg im Spitzenspiel gegen den TuS Opladen aufgrund der gleichzeitigen Niederlage von Konkurrent Schalksmühle auf dem ersten Tabellenplatz.

Im Spiel der beiden verlustpunktfreien Teams setzte sich am Ende die größere individuelle Klasse auf Seiten der Eagles durch. Opladen aber zeigte trotz des am Ende klaren Ergebnisses eine starke Leistung und zeigte, dass mit dem Team absolut zu rechnen ist. Die Hausherren kamen zunächst gut in das Topspiel und gingen bis zur 9. Minute mit 5:2 in Führung. Wer allerdings glaubte, dass es jetzt ein eindeutiges Spiel werde, der hatte die Rechnung ohne den TuS Opladen gemacht, denn der Aufsteiger zeigte genau die Qualitäten, die Eagles-Coach Maik Pallach auch im Video ausgemacht hatte: Sie ließen sich nicht entmutigen, kämpften und brachten eine große Emotionalität auf das Feld.

So kamen sie durch zwei schnelle Tore zum 5:4. Insgesamt blieb es ein enges Spiel zwischen zwei Teams, die sich absolut auf Augenhöhe bewegten. Immer wieder waren die Hausherren zwar in Front, doch die Führung wechselte ständig zwischen einem und zwei Toren. Lediglich um die 20. Minute kam es kurz zu einem drei-Tore Vorsprung (9:6 und 10:7). In der 26. dann aber sogar der Ausgleich der Gäste zum Zwischenstand von 12:12. Immer wieder waren sie mit starker Abwehr und guten Angriffen erfolgreich. Doch auch die Eagles hielten mit vor allem sehr kompakter Deckung dagegen und nahmen so einen Zwei-Tore-Vorsprung und einen Pausenstand von 15:13 mit in die Kabine. Auch, weil Sven Bartmann mit seiner siebten Parade im Spiel mit der Sirene den Anschluss verhinderte.

Durchgang Zwei sah dann Krefelder, die noch konsequenter ihre Angriffe ausspielten und in Sven Bartmann einen hervorragenden Rückhalt im Tor hatten. So wuchs der Vorsprung bis zur 34. Minute auf fünf Tore an (19:14). Es war der frühe Genickbruch für den starken Gast, der sich zwar zu keinem Zeitpunkt der Partie hängen ließ und stets auf Augenhöhe agierte, der aber nicht mehr entscheidend heran zu kommen vermochte. Stets blieb der Vorsprung der Hausherren bei vier oder fünf Treffern. Nur eine kleine Ausnahme gab es: In der 50. verkürzten sie noch einmal auf 21:24. Doch die Eagles reagierten im Stile einer Spitzenmannschaft. Andrej Obranovic, dreimal Maik Schneider und zweimal Merten Krings bauten, da Sven Bartmann eine regelrechte Mauer im Tor hochzog, die Führung auf 30:21 aus. Damit war was Spiel naturgemäß entschieden. Zwar leisteten sich die Gastgeber danach noch einige leichte Fehler, die es den Gästen erlaubten, noch auf 30:24 zu verkürzen, doch am deutlichen Sechs-Tore-Erfolg der Eagles änderte das nichts. Das Bruderduell Lars gegen Jan Jagieniak am Kreis übrigens ging mit zwei Toren für jeden schiedlich, friedlich unentschieden aus.

Die Trainer waren sich bei der Beurteilung der Partie weitgehend einig. „Glückwunsch zu zwei am Ende verdienten Punkten. Wir haben kleine Fehler gemacht, die so eine Spitzenmannschaft dann nutzt. Aber spielerisch waren wir auf gleichem Level und Sven Bartmann im Tor hat den Unterschied gemacht“, sagte Opladen-Trainer Fabrice Voigt.

Eagles-Trainer Maik Pallach analysierte: „Vielen Dank an die Fans für die tolle Unterstützung. Ob wir Tabellenführer sind spielt für mich so früh in der Saison keine Rolle. Wir wollen im März Erster oder Zweiter sein. Heute war ein großer Schritt dahin. Opladen hat es uns sehr schwer gemacht und war sehr gut eingestellt. Wir haben in der ersten Halbzeit unsere Vorgaben nicht umgesetzt. Am Ende haben wir einige unnötige technische Fehler gehabt, aber plus Sechs spiegelt das Spiel dann mehr wieder, als es ein mögliches plus Zehn getan hätte“.

Damit entschieden die Eagles das mit Spannung erwartete Spitzenspiel für sich und etablierten sich weiter an der Tabellenspitze. Da gleichzeitig die bis dato ebenfalls verlustpunktfreien SGSH Dragons überraschend deutlich mit 23:31 in Longerich verloren, grüßen die Mannen von Maik Pallach nun vom ersten Tabellenplatz. In der kommenden Woche aber kommt es in Schalksmühle zum nächsten Topspiel gegen den nun entthronten Tabellenführer. Damit reist der Erste, HSG Krefeld Niederrhein, zum Zweiten, den SGSH Dragons. Beide Teams waren auch vor der Saison als ganz große Favoriten auf die ersten beiden Plätze ausgemacht worden. Damit lässt sich sagen: Mehr Topspiel geht nicht.

Handy App

[Link]
   
[Link]
   
[Link]
Go to top