Jetzt steht der Umzug an: DRK-Schwesternschaft Krefeld künftig an einem Standort

Vom 1. bis 3. Juli wird an der Hohenzollernstraße ein- und an der Jakob-Lintzen-Straße 3 ausgeladen: Die DRK-Schwesternschaft Krefeld zieht aus dem bisherigen Mutterhaus im Bismarck-Viertel in den Neubau in Fischeln / Königshof.

„Damit sind dann auch die ambulanten Elemente aus unserem Konzept für das stups-KINDERZENTRUM an einem Ort angesiedelt. Außerdem verfügen wir jetzt über drei großzügige Eltern-Appartements, in denen die Eltern der Hospiz-Kinder einen erholsamen Rückzugsraum haben. Zusätzlich schafft der Neubau Platz für den ambulanten Pflegedienst für Erwachsene, den Fortbildungsbereich und die Verwaltung. Das bringt uns viele Synergie-Effekte“, freut sich Diane Kamps, Oberin der DRK-Schwesternschaft Krefeld, auf die Zeit „danach“.

Die Bauarbeiten für das neue Gebäude der Schwesternschaft haben Anfang 2019 begonnen. Die Schwesternschaft hat rund 900 Quadratmeter des Geländes der früheren Erich-Kästner-Schule für Erziehungshilfe erworben. Mit der Zusammenlegung verkürzen sich viele Wege deutlich: In Stoßzeiten mussten bisher rund 30 Minuten Fahrtzeit zwischen den Standorten einkalkuliert werden oder Teile der Dokumentation mussten doppelt geführt werden, weil die Informationen an beiden Standorten benötigt wurden, schildert Diane Kamps. „Dazu kommt, dass das architektonisch wunderschöne und denkmalgeschützte Mutterhaus, in dem wir seit 1953 ansässig waren, nicht die Anforderungen erfüllt, die unsere Arbeit uns heute stellt – auch unter Brandschutzaspekten.“ Für sie als Oberin bringe die zentrale Verankerung einen großen Vorteil: „Ich kann mich besser um alle Mitarbeiterinnen kümmern – das stups-KINDERZENTRUM ist mittlerweile das größte eigene Arbeitsfeld der Schwesternschaft. Andere Einrichtungen wie die Wohnungen am von Bruck-Platz oder die der Gestellungspartner in Krefeld: das HELIOS Klinikum, das Kuratorium für Heim-Dialyse und Hospiz am Blumenplatz sind weiterhin gut und schnell erreichbar“, so Kamps. Der Zeitplan für den Neubau konnte trotz der Restriktionen im Rahmen der Corona-Pandemie eingehalten werden, „alle Handwerker und Arbeiter haben sich vorbildlich verhalten und die Arbeiten gut aufeinander abgestimmt“, so Kamps.

Sehr dankbar ist sie für die Hilfe, die sie bei der Vorbereitung des Umzugs erhalten hat: „Unsere Mitarbeiter in der Verwaltung, aber auch Mitglieder aus den eigenen Arbeitsfeldern haben viel mitgearbeitet, auch Ehrenamtler haben geholfen – etwa beim Abbau der alten Küche im Mutterhaus. Das war viel Arbeit“. Das neue Gebäude ist nach modernen ökologischen Standards ausgestattet. Das Dach wurde als Gründach angelegt. Die Schwesternschaft investiert in den Neubau rund 2,5 Millionen Euro, der Verkaufserlös für das bisherige Mutterhaus wird in das Finanzierungskonzept mit den Banken einfließen. Während des dreitägigen Umzugs ist die DRK-Schwesternschaft Krefeld nur eingeschränkt erreichbar - in Notfällen über die Handy-Nummer 0151 163 508 03 oder per Mail an This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. .

Bilder: DRK-Schwesternschaft Krefeld / Tanja Loonen

Termine Kultur

Frontpage Slideshow | Copyright © 2006-2013 JoomlaWorks Ltd.

Werbepartner

Frontpage Slideshow | Copyright © 2006-2013 JoomlaWorks Ltd.

Handy App

[Link]
   
[Link]
   
[Link]

Veranstaltungen

Frontpage Slideshow | Copyright © 2006-2013 JoomlaWorks Ltd.
Go to top