51 Neuinfektionen mit dem Corona-Virus

Die Zahl der Infektionen mit dem Corona-Virus steigt in Krefeld weiter deutlich an - allerdings etwas langsamer als zuletzt.

Bis Dienstag (Stand: 0 Uhr) hatten sich 51 weitere Personen mit Covid-19 angesteckt. Damit sind nun 952 Personen akut mit dem Virus infiziert (Montag: 955), 1893 Menschen gelten als genesen (Montag: 1849). Die Gesamtzahl aller positiven Tests erhöht sich auf 2879 (Montag: 2838).

Zahl der schweren Verläufe steigt

 

Darüber hinaus steigt die Zahl schwerer Verläufe: Sechs weitere Personen mussten mit Corona-Symptomen ins Krankenhaus. Dort werden nun 31 Krefelder behandelt, 16 auf der Intensivstation, zwölf mit künstlicher Beatmung. Bis dato wurden 28.205 Abstriche genommen, 3974 Proben sind derzeit noch offen. 12.199-mal war eine Quarantäne fällig. Eine 7-Tages-Inzidenz des Robert-Koch-Instituts lag am Dienstag aufgrund technischer Schwierigkeiten mit der Datenübertragung nicht vor. Stark betroffen von der Pandemie sind weiterhin die Schulen. Derzeit gibt es an 14 Grundschulen und 21 weiterführenden Schulen Fälle von Corona. In folgenden Einrichtungen mussten jetzt Schüler oder Lehrer in Quarantäne geschickt werden: Gesamtschule Kaiserplatz, Hannah-Arendt-Gymnasium, Kaufmannsschule, Berufskolleg Vera Beckers, Edith-Stein-Schule, Regenbogenschule, Mariannenschule, Friedrich-von-Bodelschwingh-Schule und Luise-Leven-Schule.

Allerdings sind laut Stadtdirektor Markus Schön aufgrund der Einhaltung der Maskenpflicht im Klassenraum in der Regel nicht mehr komplette Klassen, sondern jeweils nur wenige Schüler von der häuslichen Absonderung betroffen. Markus Schön zeigte sich „enttäuscht" von den jüngsten Gesprächen zwischen Bund und Land zum weiteren Umgang mit Corona: „Bei den Kommunen herrscht ein enormer Druck - wir leisten viel, um die Pandemie einzudämmen. Aber von Bund und Ländern kamen gestern keine Ergebnisse, sondern nur Appelle. Gerade für die Schulen hätte ich mir klare Beschlüsse gewünscht."

„Querdenker"-Demo aufgelöst

Der Kommunale Ordnungsdienst hat am Montagabend gemeinsam mit der Polizei eine Menschenansammlung auf dem Theaterplatz aufgelöst. Obwohl keine Demo der sogenannten „Querdenker" angemeldet war, hatten sich rund 20 Personen auf dem Platz versammelt. Teilweise wurden Bußgeldverfahren eingeleitet, weil die Anwesenden keine Mund-Nase-Bedeckung trugen. Bei der Kontrolle eines Shisha-Händlers in der Innenstadt traf der Kommunale Ordnungsdienst in einem Nebenraum vier Personen an, die dort Shisha-Pfeifen rauchten - einer von ihnen war erst 16 Jahre alt. Bußgeldverfahren sind nun die Folge, sowohl wegen illegalen Weiterbetriebs einer Bar als auch wegen Verstößen gegen das Jugendschutzgesetz. Außerdem beschlagnahmte der KOD 60 Dosen mutmaßlich unversteuerten Tabaks. Sie werden nun dem Zoll übergeben.

Handy App

[Link]
   
[Link]
   
[Link]
Go to top