Krefeld feiert 100 Jahre Joseph Beuys: Virtuelle Eröffnung am 28. März

Die Frage des Geburtsortes von Joseph Beuys beantworten Museen auf den kleinen Hinweisschildern zu den Kunstwerken heute unterschiedlich: Einige nennen Krefeld, andere Kleve.

„Ich bin Niederrheiner", definierte Beuys in Klever Singsang einmal selbst seine Herkunft. Am 12. Mai wird es nun 100 Jahre her sein, dass einer der bedeutendsten Künstler des 20. Jahrhunderts tatsächlich in Krefeld zur Welt kam - zufällig, wie Beuys in seinem biographischen „Notizzettel" (1961) noch anmerkte. In seiner faktischen Geburtsstadt hinterließ Beuys seit Ende der 1940er-Jahre auf vielfältige Weise seine Spuren.

Im Jubiläumsjahr können Besucher solche ab dem 28. März auch außerhalb der Museen entdecken. Die Krefelder Kulturinstitutionen haben dafür - als Teil des landesweiten Jubiläumsprogramms „Beuys100" - Ausstellungen, Aktionen, Theater und mehr vorbereitet.„Wir eröffnen das Beuys-Jahr in Krefeld aufgrund der Corona-Epidemie virtuell", sagt die Kulturbeauftrage Dr. Gabriele König. In den Sozialen-Netzwerken der Stadt und ihrer Kulturinstitute wird es am Sonntag, 28. März, ganztägig kleine Events, Grußworte zur Eröffnung, einen virtuellen Ausstellungsrundgang durch das Kaiser-Wilhelm-Museum sowie Zeitzeugen-Interviews geben. „Die Geburt in Krefeld war rein zufällig" - unter diesem Titel ist zudem in Zusammenarbeit mit „Kredo" ein 52-seitiges Magazin mit Lesegeschichten über den Künstler, einem Stadtplan zu Beuys-Orten, mit einer Zeitleiste zu Beuys' Aktivitäten in Krefeld, Erinnerungen von Zeitzeugen und Veranstaltungshinweisen erschienen. „Es ist die kommunikative Klammer für das Beuys-Jahr", sagt Claire Neidhardt, Leiterin des Stadtmarketings.

Die zentralen Anlaufpunkte im Krefelder Beuys-Jahr bilden die Kunstmuseen mit zwei großen Ausstellungen, der Sammlungspräsentation „Kunst= Mensch" (ab 28. März) und der Ausstellung „Beuys & Duchamp. Künstler der Zukunft" (ab 8. Oktober). Bereits Anfang des Jahres hatte die Inszenierung „Beuys' Küche" am Theater Krefeld Mönchengladbach eine Online-Premiere, weitere Aufführungen sollen ab Mai folgen. Das Kresch-Theater, Krefelder Schauspiel für Kinder und Jugendliche, sendet die Online-Premiere „Coolbeuys - oder wo ist Joseph" am Sonntag, 21. März, um 19 Uhr live und kostenfrei im Internet. Das Museum Burg Linn widmet sich in einer kleinen Ausstellung dem Thema „Beuys und Musik" sowie der Freundschaft zum Dichter und Schriftsteller Rainer Lynen aus Krefeld. Das Seidenweberhaus wird im Juli als „Silk City Gallery - Gesellschaft formen durch Gestalten" zu einer großen Leinwand: 30 lokale und internationale Street-Art-Künstler werden dort kreativ.

300 KM Beuys erradeln

Unter der Überschrift „Beuys & Bike" verknüpft eine eigens entwickelte Radroute in NRW Orte, die in Beuys' Leben und Wirken eine wichtige Rolle gespielt haben. Mit der kostenlosen „Yona-App" können sich Krefelder und Besucher ab 28. März auf eine zehnteilige Entdeckertour begeben mit spannenden Informationen, Video-, Text-, und Audiomaterial über sein Leben.

Foto: Stadt Krefeld, Kresch-Theater