Serenadensaison in Krefeld: Die Vielfalt der Kammermusik

„Mir ist die Vielfalt, ein guter Mix und auch Nischen-Besetzungen bei den Serenadenkonzerten wichtig, welche in dieser Saison ein Harfe-Violinen-Duo besetzt", sagt Organisator Jürgen Eichendorf vom Kulturbüro.

Der Blick in das gerade veröffentlichte Programmheft der Serenadenkonzerte 2021/2022 in Krefeld unterstreicht seinen Grundsatz. Denn einmal mehr hat Eichendorf seine visierte Kenntnis über die bundesweite Kammermusikbranche in eine abwechslungsreiche Mischung für die kommende Saison umgesetzt. Und so erwartet das Publikum im oberen Rittersaal auf Burg Linn ab Freitag, 20. August, die reichhaltige Bandbreite diese Musiksparte.

„Neben etablierten Ensembles dürfen sich die Besucher auf professionellen Nachwuchs an der Schnittstelle zwischen Ausbildung und Karriere freuen", so Eichendorf. Letzterem Anspruch wird das „Oreneta Quartett" gleich zum Saisonauftakt gerecht.Pierre Alvarez (Violine), Yuko Matsumoto (Violine), Hanna Breuer (Viola) und Arnau Rovira i Bascompte (Violoncello) schlossen sich 2018 an der Hochschule für Musik und Tanz Köln zum „Oreneta Quartett" zusammen. Bereits ein Jahr nach der Gründung machten sie mit dem Gewinn des ersten Preises beim siebten Internen Kammermusikwettbewerb an der Hochschule für Musik und Tanz Köln auf sich aufmerksam. Im Finale des Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Hochschulwettbewerbs erspielte sich das Ensemble ein Stipendium der Elsa-Wera-Arnold-Stiftung. Seit 2020 ist das Oreneta Quartett Stipendiat der Werner Richard-Dr. Carl Dörken Stiftung. „Die Stiftung übernimmt das komplette Honorar, und wir haben das Glück, ein Ensemble auswählen zu können, das wir uns sonst nicht leisten könnten", sagt Eichendorf. Auf Burg Linn stellt sich das Quartett mit Werken von Beethoven (Streichquartett op. 18/6) und Debussy (Streichquartett op. 10) vor. Die Kartenreservierung ist ab Montag, 9. August, möglich.

Corona-Regeln bei den Konzerten

Die Rahmenbedingungen der kommende Serenadensaison werden durch die aktuellen geltenden Corona-Regeln begrenzt. „Wir können unserem Publikum nur Mut machen, zu kommen. Wir halten immer die aktuellen Sicherheitsstandards ein", sagt Dr. Gabriele König, Leiterin des Kulturbüros und Kulturbeauftrage der Stadt Krefeld. Gleichzeit wolle man alle Möglichkeiten nutzen, die der obere Rittersaal als Raum biete. Bei Formationen mit Bläsern sei eben nur eine geringe Sitzkapazität wegen des notwendigen Abstandes realisierbar. „Je nach der Zusammensetzung der Ensembles können wir zurzeit zwischen 30 bis 45 Plätze anbieten", so König. „Wenn wir mehr dürfen, werden wir auch mehr machen", versichert die Leiterin des Kulturbüros. Aufgrund der unkalkulierbaren Pandemie-Entwicklung verzichtet das Kulturbüro jedoch - wie in der vergangenen Saison - auf den Verkauf von Abonnements. Nichts ändert sich an den Eintrittspreisen, die Einzelkarte kostet weiterhin 15, ermäßigt 8,50 Euro. Der Vorverkauf beginnt jeweils elf Tage vor dem Konzert. Eine Ausnahme bildet hier das beliebte Silvesterkonzert. Eine Reservierung wird ab 22. November möglich sein.

Linos Saxophon Quartet an Silvetser

Das Konzert zum Jahreswechsel gestalten vier in Krefeld bekannte Musiker: das Linos Saxophon Quartett. Ihre musikalische Karriere begann 1985 unter dem Namen „Krefelder Saxophon Quartett". Dem enthusiastischen Engagement ihres 2020 verstorbenen Mentors Laszlo Dömötör ist es zu verdanken, dass die jungen Musiker sowohl im Ensemble als auch als Solisten zahlreiche Preise bei nationalen und internationalen Musikwettbewerben erhielten. In den Folgejahren studierten die Mitglieder an den Musikhochschulen Düsseldorf, Hannover und Bordeaux und lehren heute selbst an den Hochschulen Düsseldorf und Köln. Das Ensemble hat für sein „Heimspiel" Werke von Johann Strauß (Ouvertüre Zigeunerbaron/Eljen a Magyar), Ravel (1. Satz aus Quartett F-Dur), Faustin & Maurice Jeanjean (Quatuor), Richard & Robert Sherman (Das Dschungelbuch), Andreas Hilner (Cinema Fantasy) und Bernstein (Wonderful Town) zusammengestellt.

Programm und Reservierung

Das Programmheft liegt in Krefelder Kultureinrichtungen ab sofort aus. Die Konzerte finden freitags um 20 Uhr statt - eine Ausnahme bildet das Silvesterkonzert (Beginn 19 Uhr). Die Kartenreservierung ist elf Tage vor dem jeweiligen Konzert unter www.krefeld.de/kartenreservierung möglich. Weitere Informationen gibt es unter Telefon 0 21 51 / 86 48 48 im Kulturbüro oder auf www.krefeld.de/kulturbuero. Besucher werden gebeten, sich wegen möglicher Programmänderungen auf dieser Internetseite vorab zu informieren.

Foto: Agentur

Handy App

[Link]
   
[Link]
   
[Link]
Go to top