20 Krefelder Vereine bekommen Geld aus dem „Brauchtumstopf“

20 Krefelder Vereine haben im Jahr 2021 bislang Anträge für den sogenannten „Brauchtumstopf" gestellt.

Die Frist endet am 31. Oktober. Mit jeweils 1.500 Euro Förderung haben die Vereine unter anderem Zäune instandgesetzt, Fassaden gestrichen, Solarlaternen gekauft, historische Fahnen restauriert, Zugangswege erneuert oder Stühle für den Biergarten beschafft. Außerdem floss Geld in die Jugendarbeit und für Projekte in Kindergärten. Unter den Vereinen, die Anträge gestellt haben, sind Bürger- und Schützenvereine, Gartenbau- und Karnevalsvereine sowie Fördervereine von Kindergärten und anderen Institutionen.

Zusätzlich zum Brauchtumstopf hatte die Stadt den Vereinen ein Soforthilfepaket für die Pandemie angeboten. Davon haben bislang neun Vereine Gebrauch gemacht. Voraussetzung für die Antragstellung waren Einnahmeausfälle durch die Corona-Krise und ihre Folgen. In beiden Bereichen wurden insgesamt mehr als 40.000 Euro an Hilfsgeldern ausgeschüttet. Der Rat hat die Verteilung der Gelder in seiner Sitzung am Donnerstag bestätigt. Allerdings erfolgt die Auszahlung erst, wenn der Haushalt für 2021 genehmigt und im Amtsblatt veröffentlicht ist.