Schon 52.880 Briefwahlanträge in Krefeld

Der Endspurt beim Krefelder Briefwahlbüro läuft vor der Bundestagswahl am kommenden Sonntag, 26. September.

Aktuell (22. September, 11 Uhr) liegen 52.880 Briefwahlanträge vor. Damit haben bis jetzt 33,27 Prozent aller Krefelder Wahlberechtigten einen Briefwahlantrag gestellt. Die Online-Beantragung der Briefwahlunterlagen im Internet ist noch bis einschließlich Mittwoch, 22. September, möglich. Danach wird die Online-Beantragung abgeschaltet, da sonst eine rechtzeitige Zustellung der Briefwahlunterlagen nicht mehr gewährleistet ist.

Gleichwohl können im Briefwahlbüro (Container am Stadthaus, Konrad-Adenauer-Platz 17, 47803 Krefeld) noch bis Freitag, 24. September, 18 Uhr Briefwahlanträge gestellt werden. Dort kann dann auch direkt gewählt werden. Wer für eine andere Person Briefwahlunterlagen beantragen und entgegennehmen möchte, benötigt hierfür eine entspreche schriftliche Vollmacht der wahlberechtigten Person.Damit die Wahlbriefe rechtzeitig in der Wahlbehörde vorliegen, sollten die roten Wahlbriefe jetzt umgehend abgeschickt werden. Die roten Wahlbriefe können auch in den Hausbriefkasten des Rathauses (Von-der-Leyen-Platz 1) bis spätestens Sonntag, 26. September um 18 Uhr eingeworfen werden. Wer Briefwahl beantragt hat, die Briefwahlunterlagen aber nicht erhalten hat, kann im Briefwahlbüro (Container am Stadthaus, Konrad-Adenauer-Platz 17, 47803 Krefeld) noch bis Samstag, 25. September, 12 Uhr neue Briefwahlunterlagen ausgestellt bekommen. Öffnungszeiten des Briefwahlbüros sind: Mittwoch 8 bis 17 Uhr, Donnerstag, 8 bis 17.30 Uhr, Freitag 8 bis 18 Uhr, Samstag 9 bis 12 Uhr. Für Fragen stehen die Mitarbeitenden des Briefwahlbüros unter Telefon 0 21 51 / 86 44 90 zur Verfügung.

Im Falle einer nachweislichen plötzlichen Erkrankung, die ein Aufsuchen des Wahlraums nicht oder nur unter nicht zumutbaren Schwierigkeiten möglich macht, besteht sogar ausnahmsweise die Möglichkeit, noch bis zum Wahltag um 15 Uhr einen Briefwahlantrag zu stellen. Diese Regelung ist auch bei einer plötzlichen Quarantäneanordnung anzuwenden. Die „plötzliche Erkrankung" ist durch ein ärztliches Attest (Quarantäneanordnung) nachzuweisen und muss nach der allgemeinen Antragsfrist für Briefwahlanträge (bis Freitag, 24. September, 18 Uhr) aufgetreten sein. Zur Antragstellung und Entgegennahme der Unterlagen kann dann eine dritte Person mit entsprechender schriftlicher Vollmacht beauftragt werden.

Handy App

[Link]
   
[Link]
   
[Link]
Go to top