85-88 im WBV Pokal: Bayer gibt Sieg aus der Hand

Das nennt man wohl Künstlerpech: Zwei Minuten vor dem Ende des Pokalspiels SC Bayer 05 Uerdingen gegen DJK Erftbaskets Bad Münstereifel führten die Gastgeber mit 85-80 und schafften es nicht, den Sieg über die Ziellinie zu retten.

Die Gäste nahmen die Einladung dankend an und beschlossen das Spiel mit einem 8 Punkte Lauf. Bayer verliert auf neutralem Boden mit 85-88 (41-41) und verabschiedet sich damit aus dem diesjährigen Pokal des Westdeutschen Basketball Verbands. Schon der Start in den Spieltag begann mit einer Hiobsbotschaft: Topscorer Marvin Heckel musste kurzfristig absagen.

Sein Engagement beim Pro A Ligisten Bayer Giants Leverkusen erforderte seine Anwesenheit beim Abschlusstraining vor dem Doppelspieltag des Wochenendes. Ein Schlag ins Kontor, den der SC nicht auffangen konnte. Jörg Rottgardt – von der Heiden war zwar wieder dabei, doch die Last des Aufbauspiels musste Alexander Niederehe nun fast alleine stemmen. Niederehe, Bakoa, Luzolo, Methner und Kazantzidis waren die Bayer Starter beim ungewohnten „Heimspiel“ in St. Tönis. Die Gäste aus Bad Münstereifel hatten den besseren Start (2-7, 2. Minute), doch die Uerdinger fingen sich und antworteten mit 9 Punkten in Folge (11-7, 6. Minute). Am Ende des 1. Viertels lag der SC mit 25-17 vorn. Zu diesem Zeitpunkt sah es eigentlich gut aus: Man hatte nicht fehlerfrei gespielt und trotzdem 25 Punkte erzielt, es machte sich Zuversicht breit. Bis zum 41-32 (18. Minute) blieb diese Zuversicht erhalten, bevor mehrere individuelle Fehler die Erftbaskets zu Korberfolgen einluden. Die DJK nutzte die Gunst der Stunde und glich zum 41-41 zur Halbzeit aus. Nun sollte das korbreichste Viertel folgen: Bayer erzielte gute 26 Punkte, ließ aber leider 31 Punkte Bad Münstereifels zu. Die Gäste liefen von der Dreierlinie heiß. Zu Beginn des letzten Viertels hieß es 67-72. Uerdingen fand die richtigen Antworten, verteidigte endlich gut und glich das Spiel aus (75-75, 33. Minute). Ein 8 Punkte Run zum 85-80 (39. Minute) schien die Vorentscheidung zu sein, doch dann unerklärliche Schwächen. Eigene Fehlentscheidungen offensiv, dazu fehlende Konsequenz in der Verteidigung: Bayer brachte sich in den letzten beiden Minuten um die Früchte seiner Arbeit. Die abgezockten Erftbaskets beschlossen das Spiel mit 8 Punkten in Folge und jubelten über das schon verloren geglaubte Spiel.

Entsprechend zerknirscht reagierte Bayer Coach John F. Bruhnke auf die Niederlage: „Trotz der ganzen Widrigkeiten der bisherigen Saison hatten wir es selber in der Hand, im Pokal erfolgreich zu sein. In den entscheidenden Momenten fehlte uns die Struktur, die wir wohl erst im November erreichen werden. Es wird allerhöchste Zeit, dass wir wieder eine Spielstätte bekommen, in der wir uns heimisch fühlen und die entsprechenden Vorteile einer Heimspielhalle nutzen können. Derzeit fühlen wir uns eher wie Basketball Vagabunden.“ Die Bayer Riesen haben nun etwas Zeit, sich zu finden. Das nächste Spiel der Regionalliga findet erst am 24. Oktober statt. Die Uerdinger haben dann Heimrecht gegen den ungeschlagenen Tabellenführer DJK Adler Frintrop aus Essen.

SC Bayer 05 Uerdingen: Jörg Rottgardt – von der Heiden (20 Punkte), Benjamin Luzolo (15), Amos Romeo Bakoa Bakoa (9), Adrian Corley (8), Timo Vogt (8), Sami Alsahin (8), Alexander Niederehe (6), Alexandros Kazantzidis (4), Ruben Fabers (3), Steffen Methner (2), Nicolas Bolte (2), Gjavit Ebiballari.