Harter Kampf wird belohnt

Das war nichts für schwache Nerven: In einem vorweihnachtlichen Kampfspiel setzten sich die Basketballer des SC Bayer 05 Uerdingen gegen die DJK Südwest Köln mit 85-79 (41-31) durch und verschaffen sich etwas Luft im Abstiegskampf der 2. Regionalliga.

Wie wichtig dieser Sieg zum Auftakt der Rückrunde war, zeigt sich beim Blick auf die Tabelle: Köln rutscht vom 5. auf den 9. Platz, Uerdingen verbessert sich auf den 8. Platz und hält Anschluss an Tabellenplatz 4. Bayer startete gut ins Spiel, zwei Dreier von den Co-Kapitänen Jörg Rottgardt – von der Heiden (insgesamt 17 Punkte) und Romeo Bakoa (14 Punkte) bedeuteten 6-0 in der 2. Minute.

Benjamin Luzolo (14 Punkte) legte nach, der SC lag 11-2 vorn (3. Minute). Dann wachte Köln langsam auf und konnte bis zum Ende des 1. Viertels zum 16-16 ausgleichen. Zunächst sah es nach einem normalen Ligaspiel aus, doch im 2. Viertel überschlugen sich die Ereignisse. Köln legte physisch zu und brachte diverse Nickligkeiten ins Spiel, die Partie wurde stetig härter. Unrühmlicher Höhepunkt dann in der 16. Minute: Beim Spielstand von 23-23 wurde den Kölnern ein Einwurf an der Grundlinie der Uerdinger zugesprochen. Ein Südwest Spieler versuchte, sich mit unfairen Mitteln der Verteidigung eines Bayer Spielers zu entledigen. Köln traf zum 23-25, dann Rudelbildung und Hektik in der Bayer Sporthalle. Diverse Spieler stürmten auf das Spielfeld, einerseits, um in den Konflikt einzugreifen, andererseits, um der Eskalation des Streits schlichtend entgegenzuwirken. Die Nerven bei einigen Spielern lagen blank. Konsequenz: Gleich 3 Spieler wurden disqualifiziert. Auf Uerdinger Seite traf es Center Alexandros Kazantzidis, auf Kölner Seite wurden gleich zwei Spieler unter die Dusche geschickt. Allen Spielern droht nun eine Sperre. Nach Beruhigung der Gemüter und Verweis der Spieler ging es weiter. Bayer nutzte die Situation und setzte sich bis zur Halbzeit auf 41-31 ab. Wie wichtig diese 18-6 Phase war, zeigte sich nach dem Spiel: Köln konnte nicht mehr in Führung gehen und kam nur noch einmal in Schlagdistanz (46-43, 25. Minute).

Nach 3 Vierteln lag Bayer mit 62-55 vorn.

Auch beim 80-75 in der 40. Minute war das Spiel noch nicht entschieden. Es folgten diverse Auszeiten und taktische Winkelzüge, doch die Uerdinger behielten einen kühlen Kopf und brachten den wichtigen Sieg über die Ziellinie. Auffallend in der zweiten Halbzeit: Nachwuchs Point Guard Gjavit Ebiballari zeigte sein bestes Saisonspiel und sprang für den glücklosen Alexander Niederehe ein. Ebiballari ließ 5 Punkten vor der Halbzeit starke 13 Punkte in den Vierteln 3 und 4 folgen, war damit Topscorer des Teams und ließ seine Mitspieler reihenweise über seine Entscheidungen jubeln. Entsprechend erleichtert zeigte sich Bayer Coach John F. Bruhnke nach dem Spiel: „Das war ein hartes Stück Arbeit. Am Ende haben wir davon profitiert, dass Köln über Härte gewinnen wollte. Es ist interessant, dass der Kölner Spieler, der Auslöser des Konflikts war, vollkommen unbehelligt blieb. Ich hoffe nun, dass die Sperre für Alexi Kazantzidis nicht zu lang sein wird. Der Blick auf die Tabelle zeigt die Bedeutung dieses Siegs. Jetzt haben wir uns das Weihnachtsessen am Montag richtig verdient.“

SC Bayer 05 Uerdingen: Gjavit Ebiballari (18 Punkte), Jörg Rottgardt – von der Heiden (17), Romeo Bakoa (14), Benjamin Luzolo (14), Steffen Methner (7), Timo Hülsmann (4), Timo Vogt (4), Sami Alsahin (3), Ruben Fabers (2), Adrian Corley (2), Alexander Niederehe, Alexandros Kazantzidis.